Zwei Spielvarianten

Es gibt verschiedene Arten von Karuta Spiel; entweder eins zu eins, in Teams oder aller gegen alle. Im Folgenden die beiden Hauptspielvarianten kurz beschreiben.

Chirashidori

Chirashidori bedeutet übersetzt „Verteil und Nimm!”. Der Spieler, der am Ende die meisten Karten hat, gewinnt das Spiel!

rules-chira

  1. Mehrere Spieler, Einzelpersonen oder Teams, verteilen die Karten auf dem Spielfeld. Dieses Spiel kann in Teams oder Jeder-gegen-jeden gespielt werden.
  2. Empfehlenswert ist es mit 12 Karten zu beginnen (Kartennr. 1-12 oder 39-50). Die Spielkarten werden gemischt und auf dem Boden oder Tisch verbreitet. Gleichzeitig mischt der Leser die passenden Lesekarten und bereitet sich auf das Lesen vor. Bei Verwendung der App wird eine entsprechende Playlist ausgewählt.
  3. Die Spieler versammeln sich um die verteilten Spielkarten.
  4. Während des Spiels bleiben die Hände auf dem Tisch oder auf dem Boden (nicht über den Karten!). Der Leser liest das ganze Gedichtzitat auf der Lesekarte laut vor. Findet niemand die passende Karte, wird die zweite Hälfte des Zitats wiederholt.
  5. Wenn das Gedichtzitat sofort erkannt wird, darf die passende Spielkarte vorzeitig gefasst werden. Diese wird mit dem Zitat nach unten beiseite gelegt.
  6. Die Spieler dürfen von jeder Position die Karten nehmen.
  7. Nimmt ein Spieler eine falsche Karte, muss eine bereits gewonnene Karte abgegeben werden. Diese wird entweder dem Leser gegeben oder die Strafkarten werden in einem seperaten Stapel gesammelt.
  8. Wenn die erste Karte falsch ist, muss danach die erste gewonnene Karte als Strafe abgegeben werden.
  9. Bleiben zwei Spielkarten übrig, bekommt der Spieler, der die zweit letzte Karte nimmt auch die letzte Karte.
  10. Der Spieler, der am Ende die meisten Karten hat, gewinnt das Spiel!

Spiel Tips

Wenn Sie mehr als 8 Spieler haben, empfehlen wir die Chirashidori. Mit Chirashidori können bis zu 20 oder 30 Spieler teilnehmen. Es ist möglich, die Anzahl der Spielkarten zu verdoppeln.

Teilen Sie alle Spieler in zwei Teams, bevor Sie mit dem Chirashidori-Spiel beginnen. Wenn das Spiel endet, summieren Sie die Gesamtzahl der Karten jedes Teams.

Die besten Einzelspieler aus jeder Mannschaft können die Konkurrenten im Finale werden – und die Genpei Gassen spielen!

 

Genpei-Gassen

Genpei Gassen bedeutet der Genpei Krieg, einer der wichtigsten Kriege in der japanischen Geschichte. Zwei Clans, Genji und Heike, konkurrieren im Kampf um die Macht Japans.

Die Karten sind in drei Reihen auf jeder Seite angeordnet. Ziel des Spiels ist, alle Karten aus dem eigenen Spielbereich loszuwerden.

rules-genpei

  1. Bilden Sie zwei Teams (2-4 Spieler pro Mannschaft) oder spielen Sie als Einzelspieler gegeneinander. Setzen oder stellen Sie sich gegenüber und Bestimmen Sie einen zusätzlichen Vorleser.[1]
  2. Wählen Sie eine Spielfläche, z.B. Tisch/Boden mit einer Decke oder einer Tatami-/Textil-Spielmatte.
  3. Bestimmen Sie beliebige Spielkarten und die Anzahl (12-48 Karten). Falls nicht die maximale Kartenanzahl verwendet wird, werden die verbleibenden Karten zur Seite gelegt.
  4. Der Leser sucht die zugehörigen Lesekarten und vermischt diese.
  5. Verdecken Sie die Spielkarten auf der Spielfläche und mischen diese gemeinsam mit den anderen Spielern.
  6. Verteilen Sie gleichmäßig die verdeckten Spielkarten. Jeder Spieler oder jede Mannschaft legt nun seine/ihre Karten in drei Reihen offen (Textseit oben) vor sich aus (siehe Abbildung). Die Anordnung der Karten innerhalb dieser drei Reihen, welche den Spielbereich eines Spielers eines Teams darstellen, darf von den jeweiligen Spielern frei gewählt werden.
  7. Nachdem die Spieler mit dem Ausgelegen der Karen fertig sind, dürfen diese sich in den folgenden drei Minuten die Karten in beiden Bereichen auf dem Spielfeld einprägen.
  8. Befor die Lesung Beginnt, halten Sie die Hände auf Ihrer Seite und außerhalb des Spielbereichs.
  9. Spielerweiterung: Alle Spieler lernen vor Beginn ein Gedichtzitat. Vielleicht hat der eine oder andere Spieler später einmal Freude daran das vollständige Gedich nachzulesen.

Spielverlauf

Der Leser eröffnet das Spiel mit den Worten Hajime! (Das Spiel beginnt!). Die Spieler bestätigen mit Hai! (Ja!).

Der Vorleser beginnt, die Gedichte in zufälliger Reihenfolge zu rezitieren und der bzw. die Spieler versuchen die zugehörige Karte jeweils schneller zu nehmen als der oder die Gegenspieler.

Der Vorleser liest das Zitat auf der gewählten Lesekarte laut vor. Er legt eine kurze Pause zwischen dem ersten Teil des Zitats (Text in rot) und dem zweiten Teil des Zitats (Text in schwarz) ein. Nachdem der Text vollständig vorgetragen wurde, wird der zweite Teil des Zitats (Text in schwarz) wiederholt.

Der Spieler oder das Team welcher/welches zuerst die zugehörige Spielkarte genommen und sie somit gewonnen hat, legt diese verdeckt neben sich ab. Die Wiederholung des zweiten Textteils (schwarz) kann unterbleiben, wenn die zugehörige Spielkarte bereits gefunden wurde.

Hat ein Spieler oder Team eine Karte aus dem Spielbereich des Gegners genommen, so darf eine beliebige Karte aus dem eigenen Spielbereich an den/die Gegner abgegeben werden. Diese muss nun im gegnerischen Spielbereich ausgelegt werden. Somit kann stets der Spieler, welcher eine Karte gewonnen hat, die Anzahl der Karten in seinem Bereich verringern.

Im Laufe des Spiels darf die Anordnung der Spielkarten geändert werden. Dies erfolgt mit einem Handzeichen als Signal für den Leser zu pausieren. Sobald alle Hände unten sind, fährt der Leser mit der Rezitation der nächsten Lesekarte fort.

[1] MP3-files finden Sie unter www.ogoola.org/downloads