Einführung

Ogoola Karuta Deutsch 1-48 ist die erste deutsche Version des 400 Jahre alten historischen japanischen Kartenspiels Karuta. In diesem Spiel wird vor allen Dingen Ihre Konzentration und Schnelligkeit gefordert – ähnlich wie bei den Kämpfen der Samurai um den Sieg. Karten mit Zitaten aus den schönsten deutschen Gedichten werden bei diesem Spiel Ihre „Schwerter“ sein. Daher wird das Spiel oft als intellektueller Kampfsport beschrieben.

Es gibt verschiedene Arten von Karuta Spiel aber wir empfehlen die „Genpei Gassen“.

Genpei Gassen bedeutet übersetzt „Genpei Krieg“ (1180-1185). Er ist einer der wichtigsten Kriege in der japanischen Geschichte und legt den Grundstein für einen durchgreifenden gesellschaftspolitischen Wandel vom Kaisertum zur Militärregierung. Beide zu dieser Zeit um die Macht konkurrierenden Samurai-Clans (Genji und Heike) leiten aus ihrer hohen Abstammung einen Führungsanspruch ab, sind hervorragend ausgebildet und große Strategen. In der Folge des Krieges bilden die Samurai viele hundert Jahre lang die Elite Japans. Besonders zwei Künsten kam bei den Samurai eine herausragende Bedeutung zu: Der Fechtkunst und der Poesie. Vor allem die Poesie hatte schon zu Zeiten des Kaisertums ein hohes Ansehen, sowohl in öffentlichen als auch in privaten Bereichen der Gesellschaft.

Hier, bei Ogoola Karuta, kämpfen Sie sich mit Ihren Karten zum Sieg! Schnappen Sie sich als erster die gesuchte Spielkarte. Mit hohem Einsatz und einer Menge Spaß können Sie den Kampf für sich entscheiden.


 

Inhalt – DE48

– 48 Lesekarten (Yomifuda) mit jeweils einem längeren Gedichtzitat und dazu gehörend

48 Spielkarten (Torifuda) mit jeweils einem kürzeren Ausschnitt aus den Gedichtzitaten der Lesekarten (zweiter Teil, Text in schwarz)

– Regeln

Zubehör (optional):
– Tatami-/Textil-Spielmatte
– Ogoola Karuta Leserapp



Spielverlauf

Der Leser eröffnet das Spiel mit den Worten Hajime! (Das Spiel beginnt!). Die Spieler bestätigen mit Hai! (Ja!).

Der Vorleser beginnt, die Gedichte in zufälliger Reihenfolge zu rezitieren und der bzw. die Spieler versuchen die zugehörige Karte jeweils schneller zu nehmen als der oder die Gegenspieler.

Der Vorleser liest das Zitat auf der gewählten Lesekarte laut vor. Er legt eine kurze Pause zwischen dem ersten Teil des Zitats (Text in rot) und dem zweiten Teil des Zitats (Text in schwarz) ein. Nachdem der Text vollständig vorgetragen wurde, wird der zweite Teil des Zitats (Text in schwarz) wiederholt.

Der Spieler oder das Team welcher/welches zuerst die zugehörige Spielkarte genommen und sie somit gewonnen hat, legt diese verdeckt neben sich ab. Die Wiederholung des zweiten Textteils (schwarz) kann unterbleiben, wenn die zugehörige Spielkarte bereits gefunden wurde.

Hat ein Spieler oder Team eine Karte aus dem Spielbereich des Gegners genommen, so darf eine beliebige Karte aus dem eigenen Spielbereich an den/die Gegner abgegeben werden.

Diese muss nun im gegnerischen Spielbereich ausgelegt werden. Somit kann stets der Spieler, welcher eine Karte gewonnen hat, die Anzahl der Karten in seinem Bereich verringern.
FilipOlaIm Laufe des Spiels darf die Anordnung der Spielkarten geändert werden. Dies erfolgt mit einem Handzeichen als Signal für den Leser zu pausieren. Sobald alle Hände unten sind, fährt der Leser mit der Rezitation der nächsten Lesekarte fort.